museum-digitalostwestfalen-lippe

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Märchenobjekte [M93/737A]

Sammelheft Der beherzte Flötenspieler

Sammelheft Der beherzte Flötenspieler (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum  CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Firmen und Geschäfte gaben als Lockangebote zu ihren Produkten gratis Heftchen oder Leporellos heraus, die jeweils in gekürzter Fassung Märchen beinhalteten. So auch die Firma Hillmann & Kirchner, eine "Cichorien- und Kaffee-Surrogat-Fabrik".
In der Seriennummer 983 wurde u.a. das Märchen "Der beherzte Flötenspieler" von Ludwig Bechstein veröffentlicht.

Material/Technik

Papier / Heliogravüre

Maße ...

H 9 cm x B 7 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann
... wo
Hergestellt ...
... wer:
... wo

Bezug zu Personen oder Körperschaften ...

Literatur ...

Schlagworte

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Hergestellt
Breslau
17.03222251.11db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Hergestellt
Neuruppin
12.80731201171852.924911142872db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Karte

[Stand der Information: 27.05.2017]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.