museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 2014/76,2]

Die Geschichte einer Mutter: Der Tod holt das Kind

Die Geschichte einer Mutter: Der Tod holt das Kind (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Astrid Mulch (CC BY-NC-SA)

Description

"Der Tod holt das Kind" ist das letzte von zwei Bildern, die Hermann Wöhler gemalt hat, um damit Hans Christian Andersens "Geschichte einer Mutter" zu illustrieren.
Der Betrachter blickt in ein kleines Zimmer, oben links im Bild sieht man, dass Nacht ist und es schneit.
Im Zimmer steht links an der Wand ein Bett. Darin liegt ein kleiner Junge und eine Frau (seine Mutter) sitzt auf der Bettkante und hält ihn im Arm. Sie blickt traurig zu Boden. Sie trägt einen rosa Rock mit gelber Schürze und eine weiße Bluse mit grünem Mieder. Ihr Haar ist dunkel. An den Wänden hängen zwei Bilder und ein Kruzifix, oben rechts hängt in der Ecke eine Uhr. Neben der Frau steht ein Nachttisch mit einer Kerze, einer Flasche und einer Tasse darauf.
Neben dem Tisch führt eine Tür ins Zimmer. Sie ist geöffnet und darin steht ein ganz in schwarz gekleideter großer Mann mit einem langen Bart, er ist mit Schneeflocken bedeckt.
Unter dem Fußboden steht auf einem dunkelblauen Grund in weißen Großbuchstaben der Titel: "Die Geschichte von einer Mutter". Tropfen fallen darauf hinab.
Über dem Titel rechts ist die Signatur des Malers, ein ineinander verschachteltes "HW" zu sehen.

Material / Technique

Tempera auf Papier

Measurements ...

24 x 20 cm

Painted ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/05/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.