museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturkunde-Museum Bielefeld (namu) Erdgeschichtliche Sammlung [ES/tmi 36033]

Chaceon miocenicus

Chaceon miocenicus (Naturkunde-Museum Bielefeld (namu) CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturkunde-Museum Bielefeld (namu) (CC BY-NC-SA)

Description

Chaceon miocenicus; früher als Coeloma sp. identifiziert. Fundort: Gram, Dänemark; ded. Heinrich (12.02.2015)

Die dunklen, glimmerführenden Tone der Gram-Tongrube (Dänemark) führen viele Kalkkonkretionen mit Krebstieren. Die Abfolge wurde im Späten Miozän (Tortonium, LAURSEN & KRISTOFFERSEN, 1999) abgelagert. Obwohl Decapoda aus Gram in vielen privaten und Museumssammlungen zu finden sind, wurden bisher wenige ausführliche Studien bekannt. Das verbreiteste Zehnfüßer-Krebstier, Chaceon miocenicus, in der spätmiozänen Gram-Formation wurde lange Zeit der Art Coeloma sp. zugeschrieben. Die Art ist in den Kalkkonkretionen sehr verbreitet und gewöhnlich sehr schlecht erhalten. Die anderen Arten sind hauptsächlich deformiert im Ton gefunden worden. Rezente Vertreter der Gattung Chaceon sind kosmopolitisch und leben hauptsächlich in der Tiefsee.

Fraaije, R., Hansen, J. & Hansen, T. (2005): Late Miocene decapod faunas from Gram, Denmark. – PALAEONTOS 7, 51-61.

Measurements

118,9X101,6 mm

Keywords

Object from: Naturkunde-Museum Bielefeld (namu)

Das Naturkunde-Museum Bielefeld befindet sich seit 1986 im Spiegelshof, dem einzig erhaltenen Adelshof in der Neustadt von Bielefeld. Er gilt als ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.