museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Heinz Nixdorf MuseumsForum Entstehung von Schrift und Zahl [E-1997-0219]

Rollsiegel mit Abrollung (Nachbildung)

Rollsiegel mit Abrollung (Nachbildung) (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Description

Das Siegel ist nicht aus Stein, sondern aus dem Schneckenhäuschen einer Muschel gearbeitet. Rollsiegel dieser Art vom Ende der Späturuk-Zeit sind wesentlich kleiner und wurden ausschließlich mit Kugelbohrer oder Schleifrad hergestellt. Dadurch waren sie zwar schneller anzufertigen, aber auch sehr viel abstrakter in der Darstellung. Möglicherweise hatten sie eine besondere Funktion, da von ihnen wesentlich mehr Siegel, aber kaum Abrollungen erhalten sind.
Siegel machen Eigentum kenntlich und zeigen (un)erlaubten Zugriff an. Rollsiegel tauchen kurz vor Entstehung der Schrift auf. Ihre Erfindung hängt wohl zusammen mit der Notwendigkeit einer effizienteren Verwaltung:
Rollsiegel versiegelten eine größere Fläche schneller als die seit 3000 Jahren gebrauchten StempelsiegeL Sie boten mehr Fläche für das Siegelbild, das für jede Person individuell zu sein hatte.
Gesiegelt wurden Dokumente und Verschlüsse von Behältern, Gefäßen, Kästchen und Türen. Ein Siegelabdruck auf Verwaltungsdokumenten hielt fest, wer bei einem bestimmten Vorgang zugegen war und unter wessen Verantwortung dies geschah.

Measurements ...

HxD: 2,6 x 1,3 cm

Relation to places ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.