museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Heinz Nixdorf MuseumsForum Chiffriergeräte [E-2007-0081]

Enigma Mod. K, 4-Walzenmaschine

Enigma 4-Walzenmaschine (Schweiz) (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum / Jan Braun (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um eine Chiffriermaschine Enigma des kommerziellen Modells K, von denen 14 Modelle 1938 an die Schweiz geliefert wurden. Bis zum Juli 1942 wurden weitere Modelle dieses Typs gekauft, so dass schließlich 265 Maschinen vorhanden waren.
"Bei der riesigen Zahl unterschiedlicher Einstellmöglichkeiten hatten die Machthaber des Dritten Reiches keine Bedenken, die einfacher gebauten Modelle D und K zur Gewinnung von Devisen frei auf dem Weltmarkt anzubieten" (Rudolf J. Ritter, a.a.O., S. 31).

Die eigentliche, legendäre Enigma- Chiffriermaschine wurde in den frühen 1920er Jahren von dem deutschen Ingenieur Arthur Scherbius in Berlin entwickelt und zunächst für kommerzielle Zwecke vermarktet.
Im 2. Weltkrieg wurden etwa 100.000 Exemplare der Enigma gebaut und bei Heer, Luftwaffe und Marine eingesetzt. Die Enigma war weltweit technisches Vorbild für eine ganze Generation von Rotor- Chiffriermaschinen – auch der deutschen Kriegsgegner.
Nach jahrelangen Bemühungen wurde die Enigma- Verschlüsselung von britischen Kryptologen um den Computerpionier Alan Turing in einem hochgeheimen Projekt in Bletchley Park gebrochen. Tausende von Fachleuten waren hierzu erforderlich.

Material / Technique

Metall, Holz

Measurements ...

HxBxT: 15 x 38 x 30 cm

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/11/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.