museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Märchenobjekte [M 98/517]

Adventskalender Frau Holle mit den Engeln

Adventskalender Frau Holle und die Engel (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Der Adventkalender zeigt die Figur der Frau Holle aus dem gleichnamigen Märchen, das in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu finden ist, kombiniert mit einer Schar kleiner Engel, die beladen mit Spielzeug auf einem gewundenen Wolkenband hinab zur Erde steigen. Diese wird als tief verschneite Landschaft dargestellt. Ziel der Engel ist ein Stall, dessen Tor die Zahl 24 trägt, also dem Weihnachtstag vorbehalten ist. Der Mond steht mit zwei weißen und einem schwarzen Schaf zusammen auf einer Wolke und sieht dem Treiben wohlwollend zu. Das ganze Blatt ist mit Glitzer bestreut, was die winterliche Atmosphäre hervorheben soll.
Am unteren Rand außerhalb des Bildes ist der Kalender als Produkt des Korsch-Verlages gekennzeichnet. an der unteren rechten Ecke ist die Nummer 10431 abgedruckt. Der Kalender ist nicht datiert

Material / Technique

Papier, Pappe, farbig bedruckt, Glitzer

Measurements ...

H x B 28 x 29,8 cm

Published ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/09/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.