museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

BauernhausMuseum Bielefeld Alltagskultur [BHM2015/4/1]

Aufsatzbett

Aufsatzbett (BauernhausMuseum Bielefeld CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: BauernhausMuseum Bielefeld (CC BY-NC-SA)

Description

Aufsatzbett mit hoher Kante am Kopfende; dort mit Eckpfosten und Rahmen und Füllung gearbeitet. Auf den Füllungen abstraktes Blumendekor, auf der mittleren ein Hahn. Am oberen Ende Aufsatz, der durch zwei Schiebetüren verschließbar, jedoch nach oben offen ist. Aufsatz rechts und links von Pilastern mit hermenfigurähnlichem Dekor getragen. An der unteren Kante des Aufsatzes hervorgehobene Antiquainschrift: "JOHAN FRIEDERICH SCHLÜTER UND ANNA ILSABEIN KASTRUPS ANNO 1824". Die relativ schlichten Längsholme sind an der oberen Kante profiliert. Das Fußende mit Eckpfosten und Rahmen und Füllungen dazwischen, die Füllungen hier relativ schlicht mit Eckknöpfen.
Die Farbfassung ist hellbraun, aber die Einzelheiten sind farbig gefasst, grün- und rottöne sind vorherrschend.
Es ist möglich, dass das Kopfende 1824 von einem älteren Himmelbett zweitverwendet wurde.
Die Längsholme wurden in jüngerer Zeit beidseitig verlängert.

Zum Objekt gehört eine Tür eines Aufsatzes bzw. einer Hohen Kante eines anderen Bettes mit der Jahreszahl 1762.

Durch Familienüberlieferung und archivalische Quellen ist dokumentiert, dass die in der Inschrift genannten Eheleute Schlüter Heuerleute eines Hofes in Häger (später Schröttinghausen) (Nr. 1) waren.

Material / Technique

Holz, Metall

Measurements ...

LxBxH 183,0x145,0x170,0

Created ...
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.