museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Heinz Nixdorf MuseumsForum Schreibmaschinen Sonderausstellung "Digging Deep" - Depotschätze in Szene gesetzt [E-1994-0109]

Hammonia New Typewriter

Hammonia New Typewriter (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Description

1867 gründeten Heinrich August Hermann Guhl und Christian Friedrich Harbeck ein Unternehmen in Hamburg welches sich zunächst auf Haushaltsgeräte spezialisierte. 1882 stellten sie die erste in Deutschland produzierte Typenschreibmaschine Hammonia vor. Konstrukteur der Maschine war Andreas Hansen, der sie im gleichen Jahr patentieren ließ. Der Name lässt sich ableiten von der neulateinischen Bezeichnung für Hamburg und ist auch gleichzeitig der Herstellungsort.
Bei der Hammonia handelt es sich um eine Index- oder Zeigermaschine (Eintastenmaschine), mit Typenstange und Oberaufschlag. Vom Aussehen ähnelt sie daher eher einer Papierschneide- als einer Schreibmaschine. Für eine bessere Arbeitsposition konnte die Maschine einen Fuß hochklappen. Die fertigen Schriftstücke sahen aus wie Telegramme, da nur Großscheibung möglich war. Die umständliche und langwierige Handhabung führte dazu, dass trotz des geringen Preises von 45 Mark kaum ein Gerät verkauft wurde. Bereits 1888 stellte man die Produktion ein.
Heute ist die Hammonia ein beliebtes Sammlerobjekt.

Material / Technique

Metall

Measurements ...

HxBxT: 15 x 35,5 x 49 cm, Gewicht: 6,2 kg

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.