museum-digitalostwestfalen-lippe

Close
Close
Heinz Nixdorf MuseumsForum Videospiele und Konsolen [E-2017-0711]

Pippin

Pippin (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Description

Der japanische Spielwarenhersteller Bandai fertigte 1995 für Apple die Spielekonsole „Pippin“ an. Zu der Zeit beherrschten bereits die „Sony PlayStation“ und „Sega Saturn“ den Markt. Da die „Pippin“ nur 42.000 Mal verkauft werden konnte, wurde sie bereits 1997 aus dem Verkauf genommen. Mit dem Einstiegspreis von 599 US-Dollar war sie zudem gegenüber den auf dem Markt erhältlichen Spielekonsolen nicht konkurrenzfähig und Apple musste mit ihr einen großen Flop verbuchen.
Als Spiele- oder Personalcomputer wurde die Konsole zwar beworben, dafür war sie jedoch zu schwach. Als Spielekonsole ohne 3D-Grafikprozessor konnte sie aber auch nicht durchgehen. Daher wurde sie in den Medien verrissen.
Der Name „Pippin“ nimmt aller Wahrscheinlichkeit nach Bezug auf die verschiedenen Apfelsorten unter der Bezeichnung „Pippin“.

Material/Technique

Kunststoff

Measurements

HxBxT: 9 x 26,5 x 26 cm, Gewicht: 4 kg

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Apple Inc.
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heinz Nixdorf MuseumsForum

Object from: Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum ist das größte Computermuseum der Welt und zudem ein lebendiger Veranstaltungsort. Auf 6.000 qm Ausstellungsfläche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.