museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Heinz Nixdorf MuseumsForum Sonderausstellung "Digging Deep" - Depotschätze in Szene gesetzt [E-2017-0167]

Speicherbaustein U61000C

Speicherbaustein U61000C (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Description

1986 beauftragte die DDR-Staatsführung das "VEB Forschungszentrum für Mikroelektronik" in Dresden den ersten Megabit-Chip in Zusammemnarbeit mit dem VEB Carl Zeiss Jena zu entwickeln. Am 12. Sept.1988 wurde er öffentlichkeitswirksam an Erich Honecker übergeben. Kurios war, dass kurz vor der Übergabe einige Mitarbeiter das Original-Bauteil gegen ein ähnliches ausgetauscht hatten. Der Original Chip ist noch heute im Besitz des damaligen Mitarbeiters. Der Chip speicherte über eine Million Bit, vergleichbar mit 35 beschriebenen Din-A-4 Seiten. Der in die Geschichte als „Sozialismus-Chip“ eingegangene Speicherbaustein U61000C sollte dem Regime hohes Ansehen verschaffen. Dafür investierte die Regierung der DDR in die Entwicklung von Mikroelektronik-Bauteilen hohe Fördermittel. Nach der Wiedervereinigung profitierten vor allem neu gegründete Firmen und Forschungsinstitute von der Entwicklung.

Material / Technique

Keramik, Metall

Measurements ...

HxBxT: 1 x 2,3 x 0,8 cm, Gewicht: 4 g

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Tags

Created
Erfurt
11.02916750.978056db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
DDR
12.59555652.142222db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2018/01/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.