museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Haller ZeitRäume Stadtgeschichte [2017/030/001]

Verpackungssack

Verpackungssack (Haller ZeitRäume CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Haller ZeitRäume (CC BY-NC-SA)

Description

Der Baumwollsack wurde um 1945 als Verpackungsmaterial für eine Hilfssendung (ähnlich einem Care-Paket) aus den USA an die Familie Heinrich Strakeljahn in der Schulstrasse 13 benutzt. Dieser Bezirk gehörte zur britischen Zone. Absender war John Rieke, ein Verwandter der Familie Strakeljahn, der vormals nach Amerika ausgewandert ist.
Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Heinrich seine Laufbahn als Inspektor der IKK. Um 1958 bezogen Heinrich und seine Ehefrau Margret ihr neu erbautes Haus in der Schillerstraße 6. Nach dem tragischen Tod von Margret heiratete Heinrich seine zweite Frau Olga, die im Jahr 2006 verstarb. Heinrich starb im Jahr 1983 und wurde neben seiner ersten Frau Margret begraben.

Zusatzinfo siehe Nullfroch!

Auf dem Sack ist die Haller Adresse der Familie Strakeljahn in schwarzer Handschrift vermerkt: Heinrich Strakeljahn, Halle in Westfalen, Schulstrasse 13, Germany Britische Zone, sowie die Adresse des Absenders: John Rieke, Box 627 Packanack Lake N.d. U.S.A.

Außerdem als Bezeichnung der Sendung: U.S.A. Gift Package



Material / Technique

Baumwolle

Measurements ...

Länge: 85 cm, Breite: 42,5 cm

Relation to places ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/04/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.