museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Postkartensammlung [M 91/256.15]

Rübezahl erschreckt eine Mutter mit ihren Kindern

Rübezahl (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Die Vorderseite der Postkarte zeigt fünf Szenen aus einer Sage um Rübezahl, den Berggeist aus dem Riesengebirge. Die Postkarte ist eine verkleinerte Wiedergabe des von Paul Hey gestalteten Schulwandbildes aus dem Verlag Meinhold und Söhne, Dresden von 1908.
In der zentralen großen Szene sieht man eine Frau mit Kindern, die in abwehrender Geste vor einer umgestürzten Kiepe kniet.
Rechts kommt Rübezahl aus dem Wald, auf einen Knüppel gestützt, in bedrohlicher Haltung.
Darüber eine schmale Abbildung, auf der ein Acker dargestellt ist. Linkerhand ein Sähmann, rechts zwei Reiter auf einem Pferd.
Am unteren Bildrand befinden sich drei Felder in einfarbiger Reliefmalerei:
Links ein Mann, der entsetzt auf eine umgestürzte Kiepe sieht, aus der Geschirr rollt, in der Mitte eine Frau und ein Kind, die vor einer toten Ziege knien,
rechts eine Gruppe von Menschen, die um einen Tisch stehen, auf dem Goldstücke aufgestapelt sind.
Am rechten Bildrand steht der Name des Künstlers: Paul Hey.
Die Rückseite der Postkarte zeigt das Signet des Verlags, sowie die Zeile: "Märchen Nr. 15. Rübezahl". Die Karte ist ungelaufen.

Material / Technique

Papier, Farblithografie

Measurements ...

H 14,1 cm, B 8,8 cm

Painted ...
... who:
Printed ...
... who:
... when
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/07/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.