museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Postkartensammlung [M 91/256.11]

Schlaraffenland-Postkarte

Schlaraffenland (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Die Vorderseite der Postkarte zeigt eine Szene aus dem Märchen vom Schlaraffenland. Die Postkarte ist eine verkleinerte Wiedergabe des von Paul Hey gestalteten Schulwandbildes aus dem Verlag Meinhold und Söhne, Dresden von 1914.
Dargestellt ist eine Gruppe von wohlgenährten und gut gekleideten Menschen in einer lieblichen Landschaft, die sich um eine Brunnen lagern.
Ein Ferkel hat schon das Messer zum Essen im Rücken, Gefügel fliegt von allein zum Mund des Verzehrers, der Wein aus dem Brunnen fließt von selbst in den Mund des Trinkers und die Früchte fallen ohne Mühe in den Hut.
Links und rechts sind Bäume mit exotischen Vögeln, ein Mann spielt auf einer Laute.
Ganz unten rechts erkennt man den Namen des Künstlers: Paul Hey.
Die Rückseite zeigt das Signet des Verlags, sowie die Zeile: Märchen Nr. 11. Schlaraffenland.
In der Mitte ist ein Stempel: Gerda Scharf Nr...... Die Karte ist nicht gelaufen.

Material / Technique

Papier, Farblithografie

Measurements ...

H 8,9 cm, B 14,2 cm

Painted ...
... who:
Printed ...
... who:
... when
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/07/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.