museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Märchenobjekte [M 2018/10]

Weihnachtsuhr - Ein neuer Münchener Weihnachtskalender

Weihnachtsuhr - Ein neuer Münchener Weihnachtskalender (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Farbig illustrierte Adventsuhr auf dicker Pappe mit Drehscheibe. Der Blick fällt in eine gemütliche Wohnstube, wo am Ofen in einem Lehnstuhl sitzend eine alte Frau den vor ihr auf dem Fußboden sitzenden Kindern etwas erzählt. Die Stube gehört zu einem Haus in einer tief verschneiten Winterlandschaft. Der Dampf des im Ofenloch stehenden Wasserkessels führt den Blick nach oben in ein Wolkengebilde über dem Hausdach, in dem die Bilder der Weihnachtsuhr erscheinen. Die Datumszahl von 6 - 24 findet sich unterhalb des Pendels der Wanduhr in der heimeligen Stube. Bei Betätigung der Scheibe am unteren Rand des Kalenders kann die Zahl und damit auch das Bild in den Wolken verändert werden.
Am rechten unteren Bildrand die Signatur des Künstlers: R.E.Kepler.
Der Kalender wurde entworfen von Richard Ernst Kepler, Verlag: Reichold & Lang. (ca. 1920). München, 1920

Material / Technique

Pappe, farbig bedrucktes Papier

Measurements ...

H 18,7 cm, B 16,7 cm

Drawn ...
... who:
... when
... where
Printed ...
... who:
... when
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Drawn Drawn
1920
Printed Printed
1920
1919 1922

[Last update: 2018/06/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.