museum-digitalostwestfalen-lippe

Schließen
Schließen
Heinz Nixdorf MuseumsForum Großrechenanlagen und "Minicomputer" [E-1996-0302]

Elektronischer Ziffernrechner LGP-30

Elektronischer Ziffernrechner LGP-30 (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der Elektronische Ziffernrechner LGP 30 wurde von dem Mindener Unternehmen Schoppe & Faeser GmbH in Lizenz der Royal Precision Corporation (USA) hergestellt. Der programmierbare Digitalrechner war mit nur 110 Röhren und 2000 Germanium-Dioden aufgebaut. Er konnte 16 verschiedene Befehle ausführen. Der Arbeitsspeicher war eine Magnettrommel mit 4096 Speicherplätzen. Beim Aufbau wurden damals modernste Bauverfahren verwendet: gedruckte Schaltungen, Steckeinheiten und modulare Einschübe.

Bis 1962 waren 13 dieser Maschinen in Deutschland aufgestellt, u.a. an der TU Braunschweig und an der Universität Bonn. Die erste Rechenanlage des Mathematischen Beratungs- und Programmierdienstes in Dortmund (mpb) war eine LGP 30.

Material/Technik

Kunststoff, Metall

Maße

HxBxT: 91 x 119 x 75,5 cm, Gewicht: 332 kg

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Schoppe (1948-)
... wann
... wo More about the place

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heinz Nixdorf MuseumsForum

Objekt aus: Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum ist das größte Computermuseum der Welt und zudem ein lebendiger Veranstaltungsort. Auf 6.000 qm Ausstellungsfläche ...

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.