museum-digitalostwestfalen-lippe

Schließen
Schließen
Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 93/304 A (neu), Cm 28 (alt)]

Der Junker von Boos mit drei Schicksalsgestalten

Der Junker von Boos mit drei Schicksalsgestalten Kupferstich (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der Kupferstich mit dem Titel "Der Junker von Boos" stammt aus dem Jahr 1850.
Dargestellt ist ein erschöpfter junger Mann mit einer weißen Lilie in der Hand, der auf einem Stein am Wasser sitzt. Im Hintergrund sieht man schemenhaft drei weibliche Schicksalsgestalten.
Unter der Abbildung steht links der Name des Künstlers: O. Knille pt., rechts der Name des Stechers: A. Rohrdorf.

Darunter steht der Titel: Der Junker von Boos.
Am unteren Blattrand steht der Verlag: Druck und Verlag d. Englischen Kunstanstalt v. A. H. Payne, Leipzig & Dresden.
Das Blatt gehört zur Sammlung Paetow.

Material/Technik

Papier, Kupferstich

Maße

H 27,8 cm, B 21,1 cm

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Objekt aus: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen wurde 1973 in einer der schönsten Villen am Kurpark eröffnet. Es geht zurück auf die ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.