museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 93/856 (neu), E c 19 (alt)]

Die Basteibrücke & Martertelle (Sächs. Schweiz)

Die Basteibrücke & Martertelle (Sächs. Schweiz) (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Die Ansicht zeigt eine Sehenswürdigkeit in der Sächsischen Schweiz. Die Basteibrücke ist eine sandsteinerne, 76,5 m lange Brücke, die eine 40 Meter tiefe Schlucht, die Martertelle, überwindet. Ursprünglich aus Holz gebaut, wurde sie 1851 komplett aus Sandstein neu angefertigt. Die Brücke dient als Verbindung zwischen der Burg Neurathen und der Bastei.
Das Blatt zeigt die steinerne Version der Brücke, die Ansicht entstand also nach 1851.
Unter der Ansicht steht links: C. Koehler del.
Unter der Ansicht rechts steht: Joh. Koppel sculpt.
Das Blatt gehört zur Sammlung von Karl Paetow, der sich, ausgehend von den Externsteinen bei Detmold auch für andere Felsformationen interessierte.

Material / Technique

Papier

Measurements ...

Blatt: 22,2 x 31,5 cm, Bild: 10,8 x 14,4 cm

Drawn ...
... when

Relation to places ...

Tags

[Relationship to location]
Sächsische Schweiz
14.18884277343850.950351715088db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Bastei (Fels)
14.07307815551850.962024688721db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2019/02/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.