museum-digitalostwestfalen-lippe

Close
Close
Krankenhausmuseum Bielefeld e.V. [CBM135]

Pflasterspatel

Pflasterspatel (Krankenhausmuseum Bielefeld e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Krankenhausmuseum Bielefeld e.V. (CC BY-NC-SA)
"Pflasterspatel

Provenance/Rights: 
Krankenhausmuseum Bielefeld e.V. (CC BY-NC-SA)

"Pflasterspatel Detail

Provenance/Rights: 
Krankenhausmuseum Bielefeld e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Pflasterspatel zum Auftragen von Medikamenten.

"Die Zungenspatel ist etwas länger, sie stellt eine Stahlplatte dar, dessen eines Ende schmäler gebogen und abgerundet sich endigt, zum Niederdrücken der Zunge und Aufstreichen des Pflasters bestimmt; das entgegengesetzte Ende hat einen herzförmigen Ausschnitt, der dazu dient, um beim Lösen des Zungenbändchens die Zunge aufheben zu können. Von diesem herzförmigen Ausschnitt gegen die Mitte des Instrumentes zu, sind Löcher angebracht, um ein Fadenbändchen durchführen zu können, wollte man dise Spatel anstatt des Lotterischen Compressoriums gebrauchen, um die Spatel an den Körper des Kranken anzubinden." (Franz Graf, Chirurgische Instrumentenlehre, Wien 1840 S.62, in: Kugener, Museum Sybodo, abgerufen 2020).

Mundspatel in ähnlicher Form (aber mit scharf geschliffener Aussparung) wurden im 17./18. Jahrhundert zum Durchtrennen des Zungenbändchens, verwendet (mdl. Auskunft W. Lübbers 2020).

Material/Technique

Metall

Measurements

14x4x1,5 cm (BxHxT)

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Krankenhausmuseum Bielefeld e.V.

Object from: Krankenhausmuseum Bielefeld e.V.

Das Krankenhausmuseum widmet sich der Historie des Krankenhauswesens in Bielefeld. Insbesondere die Geschichte des Klinikums Mitte wird in Wort, Bild...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.