museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Lippisches Landesmuseum Kunstgeschichtliche Sammlung [K 2008/2866/2008]

Karl-Ludwig Freiherr von Biedenweg

Karl-Ludwig Freiherr von Biedenweg (Lippisches Landesmuseum Detmold CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lippisches Landesmuseum Detmold / Annika Drewes (CC BY-NC-SA)

Description

Abgebildet ist ein Mann im Halbportrait. Er trägt einen Frack und zwei Orden. Laut Angaben des Schenkers handelt es sich um Karl-Ludwig von Biedenweg, den letzten lippischen Kanzler (1913-1918). Um seinen Hals trägt er den lippischen Hausorden I. Klasse, an einer Schärpe an seiner rechten Seite den Hausorden Heinrichs des Löwen aus Braunschweig. An seiner linken Brust trägt Herr von Biedenweg zudem eine kleine Ordensspange. Am Ringfinger der linken Hand trägt der Mann mittleren Alters zwei Eheringe. Seinen eigenen Ring und den Ring seiner verstorbenen Frau.
Der Dargestellte Karl-Ludwig Freiherr von Biedenweg wurde am 01. Juli 1846 in Hannover geboren. Vom 01. Januar 1913 bis 09. November 1918 war er Staatsminister des Fürstentums Lippe. Ihm unterstand somit die höchste Landesbehörde, welcher weitere Verwaltungs- und Justizbehörden untergeordnet waren.
Dekoriert war Karl Ludwig von Biedenweg unter anderem mit dem lippischen Hausorden und dem Hausorden Heinrich des Löwen. Eine Verbindung nach Lüneburg, d. h. in die Braunschweiger Lande lässt sich noch 1933 nachweisen, als von Biedenwegs Buch "Die Sterne zu Lüneburg" in Detmold erschien. Es handelt sich bei dieser Publikation um eine Genealogie der Familie Stern. Am 05. März 1940 verstarb Karl-Ludwig von Biedenweg in Münster (Westfalen).
Der Maler des vorliegenden Werkes ist Bernhard Zickendraht. Er wurde am 14. April 1854 in Hersfeld geboren, studierte an der Akademie der bildenden Künste in Kassel und bildete sich in der Folge in Berlin und Paris fort. 1883 bis 1910 nahm Zickendraht häufig an den Ausstellungen der Berliner Akademie teil. Zickendraht wurde einer der gefragtesten Bildnis- und Genremaler seiner Zeit, seine Gemälde waren Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem in den USA als Kunstdrucke und Postkarten weit verbreitet. Er erhielt unter anderem die Große silberne Medaille der Kassler Akademie. Am 25. April 1937 starb Zickendraht 83jährig in seiner Wahlheimat Berlin-Charlottenburg.

Material / Technique

Ölfarbe; Leinenstoff / gemalt

Measurements ...

(H x B x T) 128 x 100 x 7,5 cm

Painted ...
... who:
... when
... where

Relation to places ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

Painted
Detmold
8.8782851.93596db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
[Relationship to location]
Lippe-Gebiet
8.86863851.938478db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2017/05/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.