museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Schneewittchen

Schneewittchen

Die Objektgruppe zeigt Bilder und Objekte zum Märchen von Schneewittchen bzw. Sneewittchen (KHM 53)

[ 10 Objects ]

Schneewittchen und die sieben Zwerge Scherenschnitt

Der kleine Scherenschnitt aus schwarzem Papier zeigt eine Szene aus dem Märchen "Schneewittchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 53): Die sieben Zwerge sitzen am Tisch, an den Schneewittchen mit einer Terrine in der Hand herantritt.
Es ist unbekannt, wer den Scherenschnitt herstellte.

Schneewittchen und die sieben Zwerge Scherenschnitt

Brüderchen und Schwesterchen Druck

Der farbige Druck einer kolorierten Handzeichnung zeigt eine Szene aus dem Märchen "Brüderchen und Schwesterchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 11):
Schwesterchen sitzt auf einem Pferd, das vom Prinzen am Zügel gehalten wird. Daneben steht Brüderchen in Gestalt eines Rehs, im Hintergrund sieht man das Schloss.
Der Künstler des Bildes ist unbekannt.

Brüderchen und Schwesterchen Druck

Schneewittchen und die sieben Zwerge Werbeblatt

Das Werbeblatt zeigt die Schlussszene des Märchens "Schneewittchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 53):
Schneewittchen sitzt auf dem Pferd, der Prinz hebt einen der Zwerge zu ihr hoch, die anderen Zwerge und verschiedene Waldtiere umringen sie.
Die comichafte Darstellung entstammt der Disneyversion des Märchens aus den 1960er Jahren.
Unten rechts steht: par aut. Walt Disney Mickey Mouse S.A.
Darunter steht der Märchentitel in Französisch und Niederländisch.
Auf der Rückseite steht der Märchentext in beiden Sprachen.

Schneewittchen und die sieben Zwerge Werbeblatt

Fotografie einer Theateraufführung von Schneewittchen

Die SW Fotografie zeigt eine Gruppe von märchenhaft verkleideten Kindern, die offensichtlich das Märchen "Schneewittchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 53) als Theaterstück gespielt haben. Man erkennt die Rollen: Prinzessin, Stiefmutter, Prinz und die sieben Zwerge.
Das Foto stammt aus der Zeit um 1890 und wurde in einem Fotostudio aufgenommen, was an dem gemalten Hintergrund zu erkennen ist. Der Fotograf ist nicht namentlich bekannt.

Fotografie einer Theateraufführung von Schneewittchen

Schneewittchen Zeichnung

Die Zeichnung von Karl Bloßfeld zeigt die Schlussszene aus dem Märchen "Schneewittchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 53): Schneewittchen sitzt mit dem Prinzen auf einem Pferd. Sie reiten zum Schloss des Prinzen, das links im Hintergrund zu sehen ist. Das Pferd ist umgeben von einem gewundenen Blütenkranz, der von Putten gehalten wird, was andeuten soll, dass das Paar gerade auf "Wolke sieben" schwebt.
Es handelt sich um eine weiß gehöhte Federzeichnung, die als Entwurf angefertigt wurde.
Links unten ist der Name des Künstlers gedruckt: Karl Bloßfeld. Rechts steht in Handschrift der Titel.
Auf der Rückseite steht noch einmal der Künstlername und die Stadt: Hamburg.

Schneewittchen Zeichnung

Schneewittchen Glanzbild

Das Glanzbild zeigt eine Szene aus dem Märchen "Schneewittchen" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 53):
Schneewittchen sitzt mit den sieben Zwergen an einem Tisch beim Essen. Als Raum ist eine Art Laube durch das Rankgerüst im Hintergrund angedeutet. Im Vordergrund rechts liegen auf dem Fußboden eine Grubenlampe und eine Hacke, Insignien, die die Zwerge als Bergleute charakterisieren.

Schneewittchen Glanzbild

Schneewittchen wirbt für Hühneraugenpflaster Lebewohl

Die in der Münchner Illustrierten Zeitung 1927 erschienenen Werbeanzeige für "Lebewohl" Hühneraugen-Pflaster spielt mit dem Spiegelmotiv aus dem Märchen "Sneewittchen", das in der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm unter der Nr. 53 zu finden ist.
Die "Schneewittchen" betitelte Anzeige zeigt ein Hausmädchen mit Staubwedel in der rechten Hand auf einem herrschaftlichen Bett sitzend, das sich in einem großen Spiegel betrachtet. Darunter steht der Vierzeiler:
Spieglein, Spieglein an der Wand,
Wer hat die schönsten Füß’ im Land?
Ein jeder hat sie ganz bestimmt,
Wenn immer "Lebewohl" er nimmt.
Die Anzeige gehört zu einer Serie. In der Sammlung des Märchenmuseums finden sich noch zwei weitere Anzeigen desselben Herstellers mit Motiven zu den Grimmschen Märchen Dornröschen und Aschenbrödel.

Schneewittchen wirbt für Hühneraugenpflaster Lebewohl

Schneewittchen- Titelblatt

Das Bild ist das erste aus einer Serie von insgesamt zwölf Blättern zu dem Grimmschen Märchen "Schneewittchen" von Hermann Wöhler . Es handelt sich um das Titelbild zu der Bilderfolge. Der Titel des Märchens ist in der unteren Bildhälfte zu lesen. Im Hintergrund sieht man einen schneebedeckten Winterwald umrahmt von Sternen. Im Vordergrund stehen die wichtigsten Gegenstände aus der Geschichte: Mittig, am oberen Bildrand ist eine goldene Krone mit Diamanten zu sehen. Daneben sind ein Apfel und ein goldener Kamm zu erkennen. Unter der Krone sieht man einen spitzen Dolch über drei roten Blutstropfen.
Die Initialen des Künstlers "HW" sind in der Mitte des unteren Bildrands zu erkennen.

Schneewittchen- Titelblatt

Schneewittchen: Schneewittchen mit dem Jäger im Wald

Das zweite Bild in der Schneewittchenreihe von Hermann Wöhler erinnert an den Beginn des Grimmschen Märchen. Der Titel des Märchens ist im unteren Bildteil aufgemat. Das Blatt zeigt einen hellen Mischwald mit vielen Bäumen. Nur Schneewittchen, die sich in einem weißen Kleid mit ihrem linken Knie auf den Waldboden kniet und den Jäger um Gnade anfleht, der den Auftrag ihrer bösen Stiefmutter hat das hübsche Mädchen umzubringen, sind auf dem Bild zu sehen. Der grün gekleidete bärtige Jäger mit roter Mütze und gegürtetem Schwert blickt Schneewittchen an und schenkt ihrem Flehen Aufmerksamkeit.
Die Initialen "HW" sind am rechten Bildrand über dem Titel zu erkennen.

Schneewittchen: Schneewittchen mit dem Jäger im Wald

Schneewittchen: Spieglein, Spieglein an der Wand

In dem dritten Blatt einer Serie, zu dem Grimmschen Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge" zeigt Hermann Wöhler die böse Stiefmutter.
Das Bild ist in Lila und Goldtönen eher dunkel gehalten.
Im Zentrum des Bildes steht die Stiefmutter, die traurig in den mit goldenen Schlangen verzierten Spiegel blickt und ihn mit der linken Hand berührt. Im unteren Teil des Bildes ist das passende Zitat zur gemalten Situation zu lesen: "Spieglein Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? "
Seine Initialen "HW" hat der Künstler am rechten Bildrand über dem Titel eingefügt.

Schneewittchen: Spieglein, Spieglein an der Wand