museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Münchhausen

Münchhausen

Die Objektgruppe umfasst Bilder und Objekte zur Figur des Lügenbaron von Münchhausen.

[ 3 Objects ]

Ein lustiges Quartettspiel Münchhausen

Das Quartettspiel umfasst 9 x 4 Karten. Je Quartett wird eine Geschichte um den Baron von Münchhausen in 4 Bildern erzählt. Die Geschichten sind wie folgt benannt:
Münchhausen in Rußland
Abenteuer im Türkenkrieg
Das Abenteuer mit der Kanone
Die Entenjagd
Der Ritt auf der Kugel
Abenteuer im Eismeer
Abenteuer in Indien
Abenteuer im Sumpf
Münchhausen im Mittelmeer.

Ein lustiges Quartettspiel Münchhausen

Münchhausen-Plakette

Die kleine Bronzeplakette zeigt eine der bekanntesten Szenen aus den Lügengeschichten des Barons von Münchhausen, den Ritt auf der Kanonenkugel.
Dargestellt ist die Figur des Barons in der Kleidung des 18. Jahrhunderts, wie er durch die Luft fliegt, mit beiden Füßen jeweils auf einer Kanonenkugel stehend. Er ist gerade dabei, von einer auf die andere Kanonenkugel umzusteigen, um doch nicht ins feindliche Lager zu fliegen, sondern mit heiler Haut wieder zu seinen Freunden zurückzukehren.
Am unteren Bildrand steht der Schriftzug "Münchhausen".
Darüber ist die Signatur des Künstlers eingraviert: K. Perl 1913.

Münchhausen-Plakette

Münchhausen-Postkarte

Die Vorderseite der Postkarte zeigt fünf Illustrationen zu Geschichten um den Lügenbaron Münchhausen. Die Postkarte ist eine verkleinerte Wiedergabe des von Paul Hey gestalteten Schulwandbildes aus dem Verlag Meinhold und Söhne, Dresden von 1914.
Im zentralen großen Bild sieht man den Baron, wie er auf seinem Pferd mitten durch eine Kutsche hindurch reitet. Die vier, das Bild begrenzende kleinere Szenen zeigen links oben, wie der Lügenbaron auf einer fliegenden Kanonenkugel sitzt, rechts oben schwebt er durch die Luft von Enten getragen, links unten zieht er sich selbst und sein Pferd am eigenen Haarzopf aus dem Wasser und rechts unten sitzt er auf der vorderen Hälfte seines Pferdes, das aus einem Brunnen trinkt, während die hintere Hälfte des Pferdes abgetrennt wurde, und das getrunkene Wasser wieder herausläuft.
Am rechten unteren Bildrand steht der Name des Künstlers, Paul Hey.
Die Rückseite der Postkarte zeigt das Signet des Verlags, sowie die Zeile: Märchen Nr. 10. Münchhausen. Mittig sieht man den Stempelaufdruck: Gerda Scharf Nr..... Die Karte ist nicht gelaufen.

Münchhausen-Postkarte