museum-digitalostwestfalen-lippe

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Postkartensammlung [M 91/158]

Das tapfere Schneiderlein - Märchenpostkarte

Das tapfere Schneiderlein Märchenpostkarte (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Hanna Dose (CC BY-NC-SA)

Description

Die Vorderseite der Karte zeigt zwei Szenen aus dem Märchen "Das tapfere Schneiderlein" aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 20): Die große Abbildung zeigt links das tapfere Schneiderlein, rechts das Einhorn, das mit seinem Horn in einem Baum feststeckt.
Darunter ist auf einer schmalen rechteckigen Abbildung linkerhand das tapfere Schneiderlein zu sehen, mit dem Schild "Sieben auf einen Streich" auf seinem Rücken, dahinter ehrfürchtig staunende Menschen.
Die beiden Bilder werden von einem Band getrennt, auf dem der Titel: "Das tapfere Schneiderlein", sowie das Signet des Verlags verzeichnet sind.
Rechts unten im oberen Bild steht der Name des Künstlers Erich Schütz: E. Schütz.
Die Art der Darstellung und Schrift ist Jugenstil.
Auf der Rückseite steht die Aufforderung, Mitglied des Deutschen Schulvereins zu werden, sowie der Name der Druckerei: Kunstdruckerei Josef Eberle, Wien, VII, Schottenfeldgasse 38.
Die Postkarte ist nicht gelaufen.

Material / Technique

Papier, Farbautotypie

Measurements ...

H 14,1 cm, B 9,1 cm

Painted ...
... who:
Printed ...
... who:
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/09/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.